Das perfekte Beispiel für unsere Azubi-Kurse:

Funktionsdesign? Ganz einfach!

Jochen Peters

Jochen Peters

Ein Spezialist für Funktion, Form und Keramik. Zuhause in beiden Welten: Analog und digital. Lehrer wie ihn, gibt es selten. Er unterstützt die Nachwuchsförderung der VFDZt.

Gleichgültig ob analog oder digital „modelliert“ wird, Wachs ist immer noch ein ausgezeichnetes Material um Okklusalflächen lesen, verstehen und gestalten zu können. Was Kopf und Hände erschaffen, ist stets ein Abbild unseres Verständnisses und zeigt wie gut Fachwissen und Geschicklichkeit eingesetzt werden können. Deshalb ist es auch im digitalen Zeitalter noch wichtig, direkt von Beginn an die Reihenfolge richtiger Arbeitsschritte zu erlernen und anzuwenden. Ohne Systematik ist man auch in der digitalen Welt verloren. Und alle digitalen Helferlein sind auch nur Werkzeuge. Das Mitdenken bleibt einem nicht erspart. Oder anders gesagt: Zahntechnisches Funktionswissen bleibt unersetzlich.

Um für alle Kursteilnehmer die gleichen Voraussetzungen zu schaffen, beginnt der 1. Kurstag mit einem theoretischen Teil, der unabhängig von analoger oder digitaler Technik, Basis für professionelles Arbeiten ist. Kernpunkte sind die Bereiche

  • Form und Funktion und deren einfache Umsetzung als Basiswissen für analoges und digitales Arbeiten
  • Okklusalflächen und zirkuläre Zahnwände
  • Anwendung des Okklusalen Kompass
  • Systematische und rationelle Arbeitsschritte (für analog und digital)